Posts Tagged ‘Rentenalter’

h1

Bevölkerungsentwicklung bis 2050

29. April 2009

Bevölkerungsentwicklung in der BRD

 

2005

2020

2030

2040

2050

Bevölkerung insgesamt

82 Mio.

80 Mio.

77 Mio.

73 Mio.

69 Mio.

in %

100,0 %

– 2,9 %

– 6,4 %

– 10,9 %

– 16,6 %

im Erwerbsalter
(20 bis unter 65 Jahren)

50 Mio.

48 Mio.

42 Mio.

38 Mio.

36 Mio.

in %

100,0 %

– 4,2 %

– 15,3 %

– 23,4 %

– 29,1 %

im Alter
unter 20 Jahren

16 Mio.

14 Mio.

13 Mio.

12 Mio.

10 Mio.

in %

100,0 %

– 18,1 %

– 23,1 %

– 30,3 %

– 37,1%

im Alter von
65 und mehr Jahren

16 Mio.

19 Mio.

22 Mio.

24 Mio.

23 Mio.

in %

100,0 %

+ 17,0 %

+ 39,5 %

+ 48,4 %

+ 44,0 %

Quelle: Statistisches Bundesamt (2006a), koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung.

Veröffentlicht in: http://www.ifm-bonn.org/assets/documents/IfM-Materialien-183.pdf

Advertisements
h1

Ausblick

15. Januar 2009

 Nach den DIW-Berechnungen gewinnt der demografische Effekt erst nach 2025 die Oberhand. Bis 2050 dürfte die Zahl der Erwerbspersonen von rund 43 Millionen auf knapp 34 Millionen zurückgehen. Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter wird in Deutschland bereits von 2012 an merklich zurückgehen. Die schrittweise Erhöhung des regulären Rentenalters auf 67 Jahre, das Auslaufen der Altersteilzeit und die restriktive Handhabung der Erwerbsminderungsrenten werden aber dazu führen, dass Ältere länger im Arbeitsleben bleiben. Hinzukommt der anhaltende Trend zunehmender Erwerbsbeteiligung der Frauen, insbesondere in Westdeutschland. Insgesamt werden Frauen im erwerbsfähigen Alter im Jahr 2025 zu knapp 80 Prozent erwerbstätig sein. Der Unterschied in den Erwerbsquoten zwischen Männern und Frauen wird sich deutlich verringern.

Je nach Zuwanderungsrate ist im Zeitraum zwischen 2016 und 2018 der Gipfel mit einem Arbeitskräfteangebot von gut 43 Millionen Personen erreicht. Anschließend geht die Erwerbspersonenzahl deutlich zurück. Mit dem Ausscheiden der „Baby-Boomer“ aus dem Arbeitsmarkt beschleunigt sich dieser Rückgang drastisch. Auch eine relativ hohe langfristige Nettozuwanderung von 200 000 Personen jährlich könnte diesen Verlust nur abmildern: In diesem Fall stünden im Jahr 2050 dem Arbeitsmarkt gut 37 Millionen Arbeitskräfte zur Verfügung.

Pressemitteilung vom 01.10.2008
DIW Berlin