Posts Tagged ‘Simulation 2017’

h1

BMW

26. April 2009

Pilotprojekt: BMW entdeckt seine alten Arbeiter

Deutschland altert. Und die Belegschaft in den Fabriken altert mit. Wie stark, das stellt BMW jetzt im Werk in Dingolfing nach. Die Abteilung Achsgetriebemontage spielt Zukunft: Der Autohersteller simuliert hier den Altersschnitt im Jahr 2017. Mit bloßem Auge ist der Unterschied nicht zu erkennen: Dort schrauben keine weißhaarigen Senioren, allenfalls graue Schläfen sind zu sehen. „Der Altersschnitt liegt bei 47 Jahren, acht Jahre über dem heutigen BMW-Mittelwert“, erläutert Personalvorstand Ernst Baumann.

Es sind die kleinen Dinge, welche das Pilotprojekt von der restlichen BMW-Welt unterscheiden: Unter jedem Arbeitsplatz liegt eine Holzplatte (für den Rücken), spezielle Schuhe bekommen die Arbeiter verpasst, ergonomisch geformte Stühle, größere Bildschirme. Und Sport wird getrieben, überall hängen Anleitungen für die Gymnastikpausen. (…)

Langsamer gearbeitet wird in dem Pilotprojekt nicht, den Takt hält BMW konstant. Mit dem Ergebnis nach einem halben Jahr Testlauf sind die Herren aus dem Vorstand hochzufrieden: Die Qualität sei besser, die Effizienz so hoch wie in Fabriken mit jüngeren Kollegen. Demnächst wird der Versuch deshalb ausgedehnt auf weitere Standorte, den Motorenbau im österreichischen Steyr sowie die Kabelbaumontage in Leipzig.

Das ist keine Philanthropie“, gibt Manager Baumann zu. „Aus dem Älterwerden darf uns kein Wettbewerbsnachteil entstehen“, sagt Baumann. Der Anteil der Gruppe 50 plus an der BMW-Belegschaft wird binnen zehn Jahren von 14 auf 37 Prozent steigen. (…)

Die ökonomische Konsequenz einer alternden Belegschaft. Die treibt von zwei Seiten die Personalkosten in die Höhe: je länger im Betrieb, desto höher das Gehalt. Außerdem: Je älter, desto kränker. Grob gesprochen, ist die Krankenquote kurz vor der Rente zehnmal so hoch, verglichen mit der von Berufsanfängern. Das erklärt die Investitionen der Industrie in Gesundheitsoffensiven und alles, was dazugehört: Kraft- und Ausdauertraining im Falle von BMW etwa, gesundes Essen in der Kantine, der ärztliche Gesundheitscheck, auch ein neues Schichtmodell, in dem die Arbeitszeiten täglich wechseln: „Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass der wöchentliche Wechsel Früh-, Spät-, Nachtschicht die Leistungsfähigkeit mindert“, sagt Personalvorstand Baumann. Mehr Freizeit gönnt der Konzern den Mitarbeitern auch. Sofern der jeweilige Vorgesetzte nicht widerspricht, erhält künftig jeder BMW-Angestellte die Möglichkeit, bis zu 20 freie Tage im Jahr zu nehmen. Das freut den Werktätigen, auch wenn er dafür Einbußen im Gehalt erleidet. Personalchef Baumann rechnet „mittelfristig mit mehr als 5000 dieser Mini-Sabbaticals im Jahr“.

Von Georg Meck

http://www.faz.net/s/RubD16E1F55D21144C4AE3F9DDF52B6E1D9/Doc~E4F6949F7F24B4B6F8C298A47B3638C19~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Advertisements