Posts Tagged ‘einvernehmliche Lösungen’

h1

Perspektivengespräche

22. Februar 2009

Das Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft, Saarbrücken schlägt das Perspektivengespräch mit älteren Beschäftigten vor.

Perspektivengespräche sind Gespräche zwischen Personalverantwortlichen und älteren Beschäftigten, um die beruflichen Perspektiven von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ab einem bestimmten Alter (z.B. ab 50 oder 55 Jahren) auszuloten und Möglichkeiten zu erörtern, die ein gesünderes Arbeiten bis zur Rente fördern.

Sie dienen einerseits dazu, dem Unternehmen Hinweise auf mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen oder gesundheitliche Belastungen am Arbeitsplatz zu geben. Und andererseits bieten die Gespräche die Chance, anknüpfend an die beruflichen Wünsche und Ziele der Beschäftigten für ihre letzte Erwerbsphase einvernehmliche Lösungen zu finden, die den Erhalt der Beschäftigungs- und Leistungsfähigkeit unterstützen können.

Mit Hilfe des Perspektivengesprächs soll den älteren Mitarbeiter/innen darüber hinaus die Wertschätzung des Unternehmens für ihre bisherigen Leistungen zum Ausdruck gebracht werden. Dies beinhaltet auch, den Beschäftigten glaubwürdig zu vermitteln, dass ihre Arbeitskraft zukünftig weiterhin benötigt wird.

Vorab wird den Mitarbeiter/-innen das Ziel des Gesprächs erläutert, nämlich Möglichkeiten für ein gesünderes Arbeiten bis zur Rente zu besprechen und einvernehmliche Verabredungen zu treffen, die dem Erhalt der Arbeits- und Leistungsfähigkeit während der letzten Erwerbsphase dienen. Die Perspektivengespräche werden von Personalverantwortlichen geführt, die das Vertrauen der älteren Mitarbeiter/innen genießen. Diese Gespräche sollten deutlich von Leistungsbeurteilungsgesprächen abgegrenzt sein. Die Gespräche sollen einen Dialog in Gang setzen und einen offenen Austausch über die angesprochenen Themen ermöglichen.

Im Gespräch werden folgende Themen angeschnitten:

  • Rückblick auf die Erwerbsbiographie im Unternehmen
  • Bewertung der aktuellen Arbeitssituation
  • Berufliche Zukunftspläne
  • Förderung der individuellen Gesundheit.