Posts Tagged ‘Arbeitszeitmodelle’

h1

Frauenförderung funktioniert ganzheitlich

21. März 2013

„Für Unternehmen lassen sich (…) folgende konkreten Empfehlungen ableiten:

  • Vorhaben zur Förderung von Frauen in Unternehmen lassen sich argumentativ unterfüttern: Mit solchen Vorhaben lässt sich dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. Mit ihnen lässt sich zudem angesichts des allgemeinen Wertewandels die gesellschaftliche Legitimation des Unternehmens verbessern. Ferner kann man mit ihnen durch mehr „Diversity“ auf der Entscheidungsebene das Unternehmen kreativer und effektiver auf die Herausforderungen dynamischer Märkte reagieren.
  • Die Wertorientierung im Unternehmen zum Thema Frauenförderung sollte ermittelt werden – etwa via Fragebögen.
  • Wichtig ist, das die Führungsriege einbezogen wird und etwa bei Mitarbeiterversammlungen oder in der Mitarbeiterzeitschrift positiv Stellung zum Vorhaben bezieht.
  • Wichtig ist zudem, dass „Role Models“ – also Frauen die den Sprung ins Management schon geschafft haben – präsentiert werden.
  • Mitarbeiter sollten in Form von Change-Workshops einbezogen werden und so die Möglichkeit bekommen, offene Fragen zu diskutieren
  • Das Führungsverständnis und das gelebte Führungsverhalten im Unternehmen sind zu durchleuchten, um so versteckte Diskriminierung und Hemmnisse für Frauen aufzudecken.
  • Teilzeitstellen und flexibel Arbeitszeitmodelle müssen geschaffen werden.
  • Unterstützende Maßnahmen sind, wo erforderlich, zu implementieren – von technischen Voraussetzungen (etwa für Homeoffice-Lösungen), über Kinderbetreuungsangebote bis zu Mentoring-Programmen
  • Vor allem aber sollte in jedem Fall vorab ein realistischer Zielwert definiert werden: Wie hoch soll die Frauenquote im Management zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft sein?

 

Quelle: http://www.haufe.de/personal/hrmanagement/Nur-ganzheitliches-Vorgehen-bringt-mehr-Frauen-ins-Management_80_170370.html?chorid=00511427&newsletter=news%2FPortal-Newsletter%2FPersonal%2F50%2F00511427%2F2013-03-21%2FTop-News%3A%20Nur-ganzheitliches-Vorgehen-bringt-mehr-Frauen-ins-Management&ecmId=9428&ecmUid=2994253

Werbeanzeigen
h1

Demografie-Tarifpaket

21. September 2012

Sachsen-Anhalt: Erste Maßnahmen aus dem Demographie-Tarifpaket umgesetzt

Im Januar 2012 haben Land und Gewerkschaften als Tarifpartner eine gemeinsame Erklärung zur demographischen Entwicklung in der Landesverwaltung abgegeben. Darin wurden Initiativen zu den Themen Ausbildung, Übernahme, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gesundes Arbeiten bis zum Rentenalter, Fort- und Weiterbildung sowie Altersteilzeit vereinbart. Zur Umsetzung wurden vier Einzeltarifverträge beschlossen:

  1. Ein Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalt,
  2. ein Teilzeittarifvertrag auch für die Landesverwaltung,
  3. ein Teilzeittarifvertrag für Lehrkräfte an öffentlichen Schulen des Landes Sachsen-Anhalt 2012 und
  4. ein Teilzeittarifvertrag für Lehrkräfte an öffentlichen Schulen des Landes Sachsen-Anhalt 2014.

Diese Tarifverträge bieten den Landesbediensteten u.a. alternative Arbeitszeitmodelle, mit denen sie ihre Arbeitszeit den privaten Lebensplanungen anpassen können.

Finanzstaatssekretär Dr. Heiko Geue: “ Dadurch können im laufenden Jahr fast 12 Mio. Euro an Personalkosten eingespart werden. Ich freue mich sehr, dass unsere Vereinbarung gleich dreifach wirkt; viele Mitarbeiter im Landesdienst können Familie und Beruf besser als bisher vereinbaren, es wird ordentlich Geld gespart im Landeshaushalt und weil wir einen Teil davon wieder einsetzen, öffnen wir die Tür für mehr jungen Nachwuchs!“ (…)

Quelle: Behörden Spiegel Newsletter zum Demographie-Kongress vom 21. August 2012, Sonja Bechtold