Archive for the ‘Bericht’ Category

h1

Rise and Roar

22. November 2016

We Can Do It: Can Women Change the Face of Leadership?
September 26, 2016 Posted By Sherry Gray

With women dominating the political and sports news, it seems like a great time to talk about women in business. We’ve come a long way, but women are still woefully under-represented in the upper echelons of the business world. But why? In 2010, The Kauffman Foundation released a study about how women entrepreneurs differ from men. Unsurprisingly, more than half of all men and women are motivated by the same five financial and psychological factors:

  1. The desire to build wealth
  2. The wish to capitalize on business ideas they had
  3. The appeal of start-up culture
  4. A long-standing desire to own their own company
  5. Working for someone else did not appeal to them

Chances are, if you dream of starting your own business, you’ve thought along the same lines.

However, starting from the same motivations does not mean we act in the same way. Most women start businesses connected with traditional female roles. In other words, the majority of female entrepreneurs are Avon ladies. We sell makeup or kitchen products. We become photographers or cake bakers or writers. And there’s nothing wrong with that. Many of us like a small freelance business, beholden to no one, with little risk or investment. Those of us who want more face barriers, but also have some surprising advantages.

(…)

The numbers for women of color are even more abysmal. This would all make sense if women were less educated, but that’s not true. Women earn 60 percent of all master’s degrees, including 47 percent of all law degrees. What’s going on here?

Perception, Both Internal and External
Even today, face sexism, ageism, and outright misogyny in the workplace, and that extends to finding funding for new ventures. It’s most likely due to a combination of factors, not the least of which is an ingrained lack of confidence in our own abilities. Women tend to take fewer risks, rely more on their own money as opposed to seeking funding, and they also know fewer entrepreneurs to whom they can turn for advice.

Oddly enough, some seemingly negative characteristics are what make women better entrepreneurs than men. Being more cautious with money, less likely to take risks, and more invested in more long-term strategies can be virtues in a business setting, even if it results in slower growth. Before women can make men see their value, they have to see it themselves.

Tips for Starting Your Own Business
Are you nervous about taking the plunge? Join the club. Excepting a headstrong few, we all are. Luckily, there are a ton of resources for women starting a small business.

  1. Network. One of the advantages men have is a strong network of entrepreneurs, and one powerful thing you can do is join a group where you can find support, answers, encouragement, and often tangible help.
  2. Know your strengths. Stop being self-depreciating and learn to sell yourself and your product, skills, or service. If you’re hesitant about your own worth, you’re dead in the water.
  3. Appeal to other women. Find a mentor you can talk to, and look for women investors. Don’t expect them to give you a pass because you’re a woman, your idea or product still has to be a winner. But most won’t discriminate against you because you’re a woman, either, unconsciously or overtly.
  4. Relocate. Dell teamed up with IHS and the Technology and Entrepreneurship Center at Harvard to find the best city for women to start a business, and New York came out on top. San Francisco Bay was #2, D.C. was #7, and Austin, TX came in at #12 on the global list.
  5. Test before you invest. You can’t know for sure if your idea will be successful, but you can test the waters. One great way is to put it on Kickstarter. If people like it, they’ll fund it. While you’re there, try not to notice how few projects are offered by women. (like this super cool LED light bulb with a woman co-founder)
  6. Take risks. Don’t be afraid to fail, it’s not the end of the world. Men fail all the time. In the immortal words of Frank Sinatra: “I’ve been a puppet, a pauper, a pirate a poet, a pawn and a king. I’ve been up and down and over and out and I know one thing each time I find myself flat on my face I pick myself up and get back in the race. That’s life”

(…)

Rise and Roar is the perfect slogan for the situation in which we find ourselves today. We have the means (social media) to connect, band together, and support each other. To take our rightful places as heads of corporations and state, to use our brains and educations to start new businesses.

If we take no action and progress for women continues at the same pace, women will achieve equality in 2087, and everyone reading this right now will be dead. Wouldn’t you rather change the face of leadership right now? Be confident. Book a speaking engagement. Start that business you’ve been talking about. Run for office. Rise and Roar.

Quelle: Business.com

h1

Folgen mangelnder Gleichberechtigung

22. November 2016

In der gemeinsamen Studie:Women in the Workplace 2016 der Unternehmensberatung McKinsey und der Organisation LeanIn kam heraus, dass 87 Prozent der CEOs der untersuchten Unternehmen Gleichberechtigung als eine ihre Top-Prioritäten ansehen. 2012 gaben dies nur 56 Prozent an. Die Untersuchung ist Teil einer Langzeitprojekts, bei dem McKinsey und LeanIn, zu deren prominentesten Unterstützerinnen Emma Watson gehört, die Situation von Frauen in amerikanischen Unternehmen untersucht. Die Ergebnisse lassen sich wohl auch dieses Jahr wieder am besten als frustrierend beschreiben: In amerikanischen Unternehmen fallen Frauen laut der Studie in der Beförderungskette schnell zurück und werden immer weniger im Vergleich zu männlichen Angestellten, je höher in der Hierarchie sie sich bewegen.

In konkreten Zahlen sieht das so aus: 2015 waren 46 Prozent der Angestellten auf Einstiegsniveau weiblich, aber nur 37 Prozent der Manager und nur noch 19 Prozent in der obersten Führungsriege. Für 100 Frauen, die in eine Position als Manager aufsteigen, werden 130 Männer befördert. Noch schlechter sehen die Zahlen für Afroamerikanerinnen aus: Obwohl sie knapp 20 Prozent der amerikanischen Bevölkerung ausmachen, sind nur etwa drei Prozent der Führungspositionen mit ihnen besetzt. Sie stehen ganz unten in der Kette, hinter weißen Männern, afroamerikanischen Männern und weißen Frauen.

So weit, so wenig überraschend. Die Studie fragt aber auch danach, was dieses Ungleichgewicht mit den Mitarbeiterinnen macht. Das Ergebnis: Frauen spüren die Chancenungleichheit und werden dadurch in ihren Bestrebungen eingeschränkt. Sie glauben seltener daran, dass sie die gleichen Chancen haben, befördert zu werden – womit sie ja auch Recht haben. Und mehr Frauen als Männer sind sich sicher, dass ihr Geschlecht einen negativen Einfluss auf das Weiterkommen in ihrer Karriere haben wird. Außerdem ergab die Studie, dass Frauen, auf jeder Karrierestufe in den Unternehmen weniger Interesse daran haben, nach ganz oben aufzusteigen. Und selbst die, die dieses Ziel trotz aller Hindernisse anstreben, sind weniger sicher als ihre männlichen Kollegen, dass sie dort auch hinkommen können. Womit sie ja auch leider wieder Recht haben: Die Studie ergab, dass nur jede fünfte Führungskraft weiblich ist.

Zielstrebige Frauen sind „bossy“
Wenn Frauen für eine Beförderung oder eine Gehaltserhöhung eintreten – was sie laut der Studie mittlerweile erfreulicherweise genauso oft tun wie ihre männlichen Kollegen – werden sie, im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen, als „zu aggressiv, „einschüchternd“ oder „bossy“ wahrgenommen. Frauen verhandeln genauso viel wie Männer, werden aber deutlich seltener befördert.

Die Zahlen zeigen, dass offensichtlich eine große Lücke besteht, zwischen den Bestrebungen, ein gleichberechtigtes Arbeitsumfeld zu kreieren und der Wirklichkeit in vielen Unternehmen. (…)“

Quelle: Gleichberechtigung ist in Unternehmen angekommen? In der Theorie scheint das zu stimmen, in der Praxis leider nicht. Von Helen Hahne 15. Oktober 2016, Zeit online

h1

Beste Gleichberechtigung in Island

22. November 2016

Das Land mit der größten Gleichberechtigung ist laut dem Jahresbericht des Weltwirtschaftsforums zum achten Mal hintereinander Island. Deutschland steht zwischen Namibia und Burundi.

Bis Frauen und Männern weltweit für die gleiche Arbeit gleich bezahlt werden, wird es einer neuen Studie zufolge noch 170 Jahre dauern. Wenn sich an der momentanen Entwicklung nichts ändere, werde die wirtschaftlich Gleichstellung von Frau und Mann erst im Jahr 2186 erreicht, heißt es in der jährlichen Untersuchung des Weltwirtschaftsforums zur Geschlechtergleichstellung, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Es gebe eine „dramatische Rückwärtsentwicklung“ in diesem Bereich.

Im vergangenen Jahr hatte das Weltwirtschaftsforum die Zeitspanne bis zur wirtschaftlichen Gleichstellung noch mit 118 Jahren angegeben. Doch seit Erreichen des bisherigen Bestwerts im Jahr 2013 habe sich die Ungleichheit weiter vergrößert, heißt es in dem Bericht.

Besonders was politische Teilhabe und ihre wirtschaftliche Lage betrifft, geht es Frauen in weiten Teilen der Welt nach wie vor deutlich schlechter als Männern, stellt der Jahresbericht des Weltwirtschaftsforums (WEF Gender Gap Report) fest. Obwohl es etwa Fortschritte im Bildungsabstand gab, habe sich dies „nicht in gleichen Gewinnen für Frauen auf wirtschaftlichem oder politischem Gebiet ausgewirkt“, stellen die Auftraggeber des Berichts fest. Das Forschungsteam des Weltwirtschaftsforums, das in der Schweiz ansässig und wegen seiner jährlichen Treffen im Alpenort Davos bekannt geworden ist, veröffentlicht bereits seit zehn Jahren Daten zum „Gender Gap“, Dafür wurden die Daten aus 144 Ländern in allen Teilen der Welt ausgewertet. Gesundheit, Bildung, wirtschaftliche und politische Teilhabe von Frauen und Männern sind die vier Kernfelder der Untersuchung.

Auf den beiden ersten Gebieten verzeichnet der Bericht in diesem Jahr deutliche Verbesserungen. Im Schnitt hat sich die Geschlechterlücke zu 95 Prozent in Sachen Bildung geschlossen, zu sogar 96 Prozent ist demnach in der Gesundheitsversorgung, bei Lebenserwartung und Krankheitsrisiken von Frauen und Männern, schon Gleichheit nahe. Für die Bildung sei das der höchste Wert, den man in zehn Jahren gemessen habe, wie das Forschungsteam erfreut vermerkt, ein Fortschritt von fast einem Prozent in nur einem Jahr.

Anders sieht es politisch und wirtschaftlich für Frauen aus: Die Geschlechterlücke ist, was ihre politische Teilhabe angeht, um inzwischen 23 Prozent kleiner geworden, „womit sich der Trend zu langsamer, aber stetiger Verbesserung“ fortsetze. Geradezu desaströs ist aber die wirtschaftliche Lage von Frauen: Sie ist im weltweiten Schnitt nicht nur um 59 Prozent hinter der der Männer her, die Kurve zeigt auch nach unten: Hier setze sich „nach einigen Jahren des Fortschritts ein negativer Trend fort“, schreiben die Autorinnen und Autoren des Berichts. Der aktuelle Wert sei zudem der niedrigste, den sie seit 2008 gemessen hätten.

68 Länder haben ihre Gender-Werte verbessert
Insgesamt beträgt die weltweite Geschlechterlücke auch im laufenden Jahr noch mehr als 31 Prozent, und sie sieht noch etwas trister aus, wenn man sie nicht im statistischen Durchschnitt, sondern im Detail ansieht: Von den 142 Staaten, die letztes Jahr untersucht wurden, haben 68 ihre Gender-Werte verbessert. In noch mehr, also 72, hat sich die Lage von Frauen aber verschlechtert. Der Fortschritt, sei „bestenfalls ungleich“ verteilt, schreiben das Autorenteam. Und während die Gesundheitsdaten nach oben zeigen und immerhin neun Länder weltweit hier den Abstand zwischen den Geschlechtern beseitigt hätten, sei es noch immer in keinem einzigen der untersuchten Länder gelungen, die wirtschaftliche und politische Lage von Frauen denen der Männer ganz anzugleichen.

Im Ranking der Geschlechtergleichheit hat auch im Bericht des Weltwirtschaftsforums Europas Norden die Nase vorn: Im achten Jahr in Folge ist Island das Land mit dem höchsten Maß von Gleichberechtigung, gefolgt von Finnland, Norwegen und Schweden. Darauf folgt bereits Ruanda, das zwar in Sachen Frauengesundheit und Bildung weit abgeschlagen ist, aber viel für die wirtschaftliche Gleichheit zwischen Männern und Frauen erreicht und zudem die weltweit höchste Zahl von Parlamentarierinnen hat. Die Länder mit dem weltweit höchsten Grad von Ungleichheit sind Saudi-Arabien, Syrien, Pakistan und Jemen.

Niederlande schlechter als Deutschland
Deutschland steht, zwischen Namibia und Burundi, erst auf Platz 13 der Rangliste, zwei Plätze hinter der Schweiz. Die Niederlande (Platz 16), Frankreich (17) und Dänemark (19) haben allerdings noch schlechtere Plätze. Die deutsche Position scheint vor allem durch eine magere Bilanz in Bildung (Platz 100) und dem wirtschaftlichen Abstand zwischen Männern und Frauen (Rang 57) zu leiden. Das Land müsse die Einkommenslücke der Geschlechter schließen, mahnt der Bericht, die Bildungsungleichheit bleibe im europäischen Vergleich sehr hoch.

Das Weltwirtschaftsforum ruft auch angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung auf, den Fortschritt in Sachen Gleichberechtigung endlich zu beschleunigen: Die vierte industrielle Revolution, in der die Welt gerade stecke, könne „nachhaltiges Wirtschaftswachstum und unzählige Vorteile für die Gesellschaft“ bringen. „Wenn aber die Hälfte der Talente in die laufenden Umwälzungen nicht einbezogen ist – sei es, indem sie nicht profitieren oder auch sich nicht einbringen können – dann wird dies den Fortschritt behindern und den Grad der Ungleichheit erhöhen“, heißt es im Bericht.

Andrea Dernbach, Tagesspiegel

Quelle: http://www.euractiv.de/section/eu-innenpolitik/news/weltwirtschaftsforum-gleiche-bezahlung-von-frauen-erst-in-170-jahren/?nl_ref=23586844

h1

Generation Y

22. November 2016

Marco Zander, Mitte 20 und total verzweifelt: Warum die Lebenskrise bei der Generation Y so früh kommt

„Man sollte meinen, dass es möglich ist, zumindest bis zur Midlife-Crisis durchzuhalten, ehe Sinnkrisen einem die Laune vermiesen. Unsere Generation schafft es allerdings schon in der bekanntlich schönsten Zeit des Lebens, der Studienzeit, das Haar in der Suppe zu finden oder vielmehr ein ganzes Wollknäuel.

Wir – Generation Y-Angehörige – ziehen nach der stressigen Schulzeit (die andere bekanntlich schönste Zeit des Lebens bezeichnen) mit immer stärker konzentrierten Lehrplänen die Midlife-Crisis vor und nennen das Ganze dann revolutionär: Quarterlife-Crisis.

Egal, ob einem der Name Begriff ist oder nicht. Für die Mittzwanziger kommt das Problem in mannigfaltiger Gestalt. Der Lebenswegsuchende – und in diese Schublade lasse auch ich mich stecken – sieht sich allerlei Ratschlägen gegenüber.
Die Gedanken, die mir helfen, geholfen haben oder womöglich noch helfen könnten, möchte ich an dieser Stelle gerne teilen und dabei auf vier Teilaspekte des Problems eingehen.

1. Die Zukunft naht
Und diese Vorstellung gefällt uns gar nicht. Schwierigkeiten bereitet nicht unbedingt die Entscheidung als vielmehr eine unangenehme Eigenart dieser: Das Ausschließen anderer Optionen. Wir haben uns hart eine Vielzahl an offenstehenden Alternativen erarbeitet. Jetzt leichtfertig allen außer einer den Rücken kehren? Niemals!

Ein Gedanke, der mir dabei geholfen hat, mich für eine Alternative zu entscheiden und damit andere auszuschließen: Bewusstsein darüber, dass es „die“ Zukunft nicht gibt.

Die Zukunft ist kein bestimmter Arbeitsplatz, kein feststehender Ort und kein unabänderbares Verdikt, welches uns von irgendeiner äußeren Macht mit dieser Entscheidung auferlegt worden ist.

Bewahrt man sich die Selbstreflexion und ermöglicht so weitere Veränderungen, dann steht jetzt zwar eine wichtige Entscheidung an, im Endeffekt kann man daraus jedoch nur eine neue Erfahrung ziehen, ob dies der richtige Schritt für einen war oder eben nicht. Eins sollte allerdings klar sein: Der gewählten Alternative sollte man eine echte Chance geben.

Ergo: Die Zukunft bleibt weiterhin ein kontinuierlicher Reflexions- und Adaptionsprozess. Die– mit der Entscheidung, hier und jetzt und dann bis an unser Lebensende weitergehende – Zukunft gibt es nicht.

2. Die Frage nach dem Sinn
Dazu gesellt sich noch die – für unsere Generation namensgebende – Frage nach dem „Why“. Man will nicht einfach nur arbeiten, es soll noch einem größeren Sinn dienen, zumindest aber muss man sich dabei persönlich entfalten können und zudem sollte es meinen individuellen Fähigkeiten entsprechen.

Das Gute daran ist: Hier muss man einfach nur auf sich selbst hören.

Das Schlechte: Manchmal hat man das Gefühl, in diesem Fall doch unter einer Hörbehinderung zu leiden.

Jedoch steht eine Vielzahl an sinnstiftenden Hörgeräten zur Auswahl, die zumeist in unterschiedlichen Variationen versuchen, die Beantwortung der Frage nach dem ganz persönlichen „Why“ zu erleichtern.

Drei Fragen, die dabei hilfreich sein können: Wie sieht mein idealer Durchschnittstag aus?

Jeden Tag nur am Strand liegen und sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen, ist auf Dauer nicht sonderlich erfüllend. Das ist Urlaub und kann auch eine schöne und antreibende Vorstellung sein.

Entscheidender ist aber die Frage: Wie würde ich mir meinen optimalen durchschnittlichen Tag malen? Wann stehe ich auf? Welche Kollegen treffe ich und wie gestaltet sich der Kontakt mit ihnen? Womit verbringe ich meine Zeit?

Zusammenfassend: Was ist mir wichtig im Leben und wie spiegelt sich das in meinem Alltag wider? Oder aber: Wie sieht mein idealer Durchschnittstag aus?

Womit verbringst du deine freie Zeit?

Womit beschäftigst du dich nach der „Arbeit“? In meinem Fall war es so, dass ich zusätzlich zu meinem Studium zu diversen Themen – wie Optimierungsprozessen, Neurowissenschaften, Ernährung und anderem – noch YouTube-Videos gesehen und Bücher gelesen habe.

Sind die verschiedenen Interessensgebiete einmal ausgemacht, liegt es an dir Gemeinsamkeiten auszumachen und möglichst viele davon auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.
Wofür warst du in deiner Kindheit bekannt?

Die Idee dahinter ist, dass man damals noch mehr eigenen Interessen „gefröhnt“ hat und weniger gesellschaftlich manipuliert war. Wichtig auch hier: Der Sache auf den Grund gehen. Nicht aufhören mit: „Ich habe gerne mit meinen Freunden gespielt.“ oder: „Ich war der Klassenclown.“ Was lag dahinter?

Wieso hast du dich so verhalten? Was wolltest du damit kaschieren oder zum Ausdruck bringen? Welchen Spitznamen hattest du und wie hat er sich für dich angefühlt und wieso? Worauf hast du dich am Abend zuvor schon gefreut und wieso? Ihr merkt: Das Warum ist entscheidend, um sein „Why“ zu finden. Wer hätte es gedacht.

3. Der vorzeige Sündenbock: Social Media
Social Media ist prinzipiell an allem Schuld. Somit auch an unserer Quarterlife-Crisis. In diesem Zusammenhang ist das Problem mit Social Media, dass es bei Facebook-Freunden so aussieht als hätten sie alles bereits in trockenen Tüchern. Ihre Entscheidung ist getroffen.

Die alten Schulfreunde haben entweder bereits eine feste Stelle, machen gerade ein Praktikum oder studieren halt noch. Aber die haben keine Zweifel. Bekannte posten Fotos von der Abgabe ihrer Bachelor- oder Masterarbeit mit #Bachelorthesis, aber nicht mit #eigentlichkeinPlanwasichjetztdamitanfangensoll.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten, um das subjektive Einsamkeitsempfinden einzuschränken. Erstens der Start der #eigentlichkeinPlanwasichjetztdamitanfangensoll-Bewegung, bei der alle ihre Profilbilder mit einem dickem ? in 50%iger Transparenz im Wasserzeichenlook überspielen.

Die zweite – von mir präferierte – Möglichkeit wäre „planvoll“ wirkenden Kommilitonen, Freunden und Bekannten gegenüber zuzugeben, was in einem vorgeht. Mitzuteilen, dass die jeweilige Person auf einen selbst so zielgerichtet und fokussiert wirkt, und dann zu fragen, wie sie dazu gekommen sind.

Das wird zur Folge haben, dass man einerseits überraschend häufig erfährt, dass die Person genau die gleichen Gedanken beschäftigen, und andererseits in den anderen Fällen womöglich hilfreiche Ratschläge bekommt, wie die Personen „ihr Ding“ gefunden haben.

4. Der Klassiker: Off-time
Heikles Thema, dem ich sehr skeptisch gegenüber stehe. Einerseits habe ich eine vermutlich bereits genetisch veranlagte Abneigung gegen solch weder effiziente noch effektive Zeiten, die durch ein wirtschaftwissenschaftliches Studium noch weiter gefördert wurde.

Andererseits muss ich widerstrebend zugeben: Das Bewusstwerden über zufriedenstellende Lebenswegsuchungsprozesse fand auch bei mir in diesen Zwischenphasen statt. In der Zeit, in der ich mich aktiv damit beschäftigt habe.

Das heißt: Richtig angewandt können sie wohl doch was bringen.

Da ich aber starrköpfig an meinem Effizienz- und Effektivitätsdenken festhalte, gebe ich lieber Hinweise, wie ihr eure Off-time zumindest halbwegs effizient nutzt:
Stellt euch Fragen (siehe oben) und beantwortet sie.

Je nach Introversions- oder Extroversionsgrad ist es sogar erlaubt, dies in Verbindung mit anderen Menschen zu praktizieren, aber beantwortet sie. Ehrlich.

Wenn ihr nicht Marcel Proust heißt, dann verbringt eure Off-time nicht nur in eurem Bett, sondern unternehmt etwas. Off-time heißt nicht bis 3 Uhr morgens YouTube-Videos schauen.
Spielt einige Möglichkeiten realistisch im Kopf durch. Stichwort: Durchschnittstag.

Handy weg. Gedanken nicht vom nächsten Pop-Up am Screen lenken lassen, sondern selbst denken. Naheliegend, wenn man etwas über sich selbst herausfinden will.

Verschafft euch aktiv einen Überblick zu euren Alternativen: Fragt Menschen nach ihrem Alltag und ihren Erfahrungen, nutzt Möglichkeiten wie das Arbeitsamt, lest Bücher zu einem Thema, …
Was mir letztendlich bleibt, ist, erstens zu sagen, dass ich auch schlicht und ergreifend dazu übergegangen bin, den Status des Lebenswegsuchenden zu akzeptieren und auszukosten so gut es geht.

Zweitens deutet schon das 1.0 der Überschrift darauf hin, dass ich kostenlos die Beta-Version der Ahnung an die ersten User versenden wollte und dementsprechend alle Angaben ohne Gewähr gemacht wurden.“

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/marco-zander/generation-y-lebenskrise-mitte-20-verzweiflung-depression

h1

Schlauer nach schwierigem Lernerlebnis?

23. Juni 2016

Schlauer nach schwierigem Lernerlebnis?
Hindernisse beim Multimedia-Lernen können einer Studie zufolge den Lernerfolg langfristig steigern. Zu schwierig sollten die Lektionen aber auch nicht sein. Bilder mit Audiotexten kombinieren: So lautet eine Faustregel, die das Multimedia-Lernen erleichtern soll. Wissenschaftler der Uni Erfurt bezweifeln dies: Ihre Experimente legen nahe, dass Inhalte dann besser hängen bleiben, wenn die Lerner sie sich auf die harte Tour erarbeiten müssen.

Nachhaltiges Lernen mit Multimedia profitiert mitunter von Erschwernissen – so lautet die These von Judith Schweppe und Professor Ralf Rummer, die die beiden Kognitionspsychologen der Universität Erfurt jetzt in der internationalen Fachzeitschrift „Computers in Human Behavior“ veröffentlicht haben.

Damit stellen die Wissenschaftler die bisher oft rund ums Multimedia-Lernen gehörte Empfehlung „Erleichtert den Lernenden die Verarbeitung der Lernmaterialien“ infrage. Den Forschern zufolge erschwert diese Empfehlung sogar das Lernen.

Schwierige Lektionen – langfristige Lernleistung
„Eine der wichtigsten Empfehlungen für das multimediale Lernen, die mehrfach in Lernexperimenten belegt wurde, besteht darin, Bilder oder Animationen mit gesprochenen statt mit geschriebenen Texten zu kombinieren„, erklären die Studienautoren.

Dies sei unter anderem deshalb vorteilhaft, weil gesprochene Texte und Bilder gleichzeitig wahrgenommen werden könnten, während geschriebene Texte und Bilder nacheinander verarbeitet werden müssten. Insgesamt sei dies eine Entlastung für das kognitive System der Lerner und – so die verbreitete Annahme – deshalb lernförderlich.

„In den vergangenen Jahren hat allerdings ein anderer Ansatz zunehmend Aufmerksamkeit erfahren“, erläutern Schweppe und Rummer weiter. „Es wurde nämlich demonstriert, dass vor allem die langfristige Lernleistung profitieren kann, wenn die Informationsverarbeitung während des Lernens erschwert wird. Man spricht von sogenannten ‚desirable difficulties‘ oder wünschenswerten Erschwernissen.“

Zwei Experimente mit Lernvideos

Den Forschern der Universität Erfurt war aufgefallen, dass in nahezu allen Untersuchungen zum multimedialen Lernen die Lernleistung der untersuchten Personen ausschließlich unmittelbar im Anschluss an das Lernen überprüft wurde. Rummer und Schweppe vermuteten nun vor diesem Hintergrund, dass für nachhaltiges Lernen genau das Gegenteil dessen hilfreich sein könnte, was Designern multimedialer Lernumgebungen bislang empfohlen wird.

Um diese Annahme zu prüfen, haben die beiden Kognitionspsychologen zwei Experimente durchgeführt, in denen sie anhand von Lernvideos den Einfluss von gesprochenem im Gegensatz zu geschriebenem Text dahingehend untersucht haben, wie gut die Probanden den Lernstoff verstanden und behalten haben.

Geschriebenen Text und Animation kombinieren
Bei diesen Lerntests wurde die Hälfte der Probanden unmittelbar im Anschluss an die Präsentation der Lernmaterialien getestet; die andere Hälfte erst nach einer Woche. Das Ergebnis: In beiden Experimenten schnitten diejenigen, die mit einem geschriebenen Text (und einer Animation) gelernt hatten, im langfristigen Test besser ab als diejenigen, die den Text ausschließlich gehört hatten.

Die Studienautoren schlussfolgern daraus, dass tatsächlich bereits nach einer Woche zwischen Lernen und Überprüfung der Lernleistung genau die Lernbedingung förderlich ist, die laut den Empfehlungen zur Gestaltung multimedialer Lernmaterialien zu vermeiden ist. Dieser Befund stellt somit die Empfehlungen infrage – sofern sie lediglich auf Untersuchungen beruhen, in denen die Versuchspersonen unmittelbar nach dem Lernen getestet wurden.

Quelle: https://www.haufe.de/personal/hrmanagement/Schlauer-nach-schwierigem-Lernerlebnis_80_358950.html?ecmId=19147&ecmUid=2994253&chorid=00571838&newsletter=news%2FPortal-Newsletter%2Fwirtschaft%20%2B%20weiterbildung%2F137%2F00571838%2F2016-06-16%2FTop-News-Schlauer-nach-schwierigem-Lernerlebnis

h1

Alternde Bevölkerung ist gut für den Mittelstand

7. Juni 2016

Der demographische Wandel ist für die Wirtschaft ein Problem, heißt es. Nicht nur: Eine neue Untersuchung bringt ein verblüffendes Ergebnis: 24 Milliarden Euro mehr nimmt der Mittelstand jedes Jahr ein wegen der Alterung, hat die KfW ausgerechnet.
Der demographische Wandel nutzt dem Mittelstand stärker als dass er ihm schadet. Viele kleine und mittlere Unternehmen verkaufen ihre Produkte gezielt an die größer werdende ältere Bevölkerung und können dadurch Umsatzzuwächse erzielen.

Das geht aus einer Untersuchung der staatlichen Förderbank KfW hervor, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt. Demnach überwiegen die genannten positiven Effekte etwa im Bereich von Pflegediensten und Herstellern medizinischer Geräte jene Umsatzeinbußen, die andere Unternehmen durch die schrumpfende jüngere Bevölkerung hinnehmen müssen.

Die dabei ermittelte Zahl ist beeindruckend: Der deutsche Mittelstand könne derzeit allein wegen der alternden Gesellschaft jährlich 24 Milliarden Euro mehr einnehmen, haben die Forscher ausgerechnet. Grund ist demnach, dass der gewachsene private Konsum während der vergangenen zehn Jahre fast vollständig auf die älteren Haushalte zurückzuführen sei.

Zur Homepage
Quelle: FAZ.NET

h1

Es gibt keinen Arbeitsmark für Ältere wie mich

17. Januar 2016
  • Hochqualifizierte über 50 Jahre haben kaum eine Chance auf einen Job
  • Wir brauchen eine Generationenquote bei Neueinstellungen
  • Demografischer Wandel ist ohne erfahrene Fachkräfte nicht zu schaffen

Nach etwa 200 Bewerbungen habe ich aufgehört zu zählen. So oft habe ich in den vergangenen drei Jahren meinen Lebenslauf und meine Zeugnisse zusammengestellt und sie verschickt. Auf offene Stellen, initiativ, Jobmessen, an Bekannte, die sie an ihre Arbeitgeber weitergeleitet haben. Zum Gespräch eingeladen wurde ich trotzdem nie – und der Grund prangt prominent und unübersehbar auf meinen Unterlagen: Ich bin 62 Jahre alt. Und die Realität ist: Obwohl ich – studierter Ingenieur und erfahrener Aus- und Weiterbildungsexperte – sehr gern noch ein paar Jahre arbeiten würde, gibt es in Deutschland faktisch keinen Arbeitsmarkt für Ältere wie mich, wie ich auch aus einschlägigen Statistiken erkennen musste.

Natürlich könnte ich einfach in den vorgezogenen Ruhestand gehen, reisen, mich um meine Familie und Freunde kümmern. Aber ich würde mich gern einbringen. Und ich bin ja auch kein Einzelfall. Angesichts der demografischen Entwicklung müssen die Politiker endlich aufwachen: Wenn das Rentenalter immer weiter nach hinten verschoben wird, dann brauchen wir mehr Optionen für alle, für die gilt: „hoch qualifiziert und 50plus“. Ich persönlich kenne etliche, die das betrifft. Ich habe 30 Jahre lang bei Siemens gearbeitet, bis ich 2012 im Zuge der Schließung des Münchner Standorts von Nokia Siemens Networks GmbH & Co KG meinen Job verlor. Wie ich sind gut 500 meiner früheren Kollegen trotz intensiver Versuche arbeitslos – viele von ihnen Anfang, Mitte 50, mit Kindern in Ausbildung und einer Hypothek, die abbezahlt werden muss. Auch sie wollen (richtiger: müssen) wieder Arbeit finden.

Wir kämpfen mit Vorurteilen
Angeblich werden ja gerade im Informations- und Telekommunikationssektor Fachkräfte gesucht. Was wir uns fragen, ist: Warum werden dann so viele erfahrene Mitarbeiter einfach ignoriert? Angesichts des allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes bekommen wir natürlich kein offenes Feedback, dass es an unserem Alter liegt. Entsprechend können die oft vorherrschenden Vorurteile im Gespräch gar nicht erst entkräftet werden. Hinter vorgehaltener Hand wird uns gesagt „Ihre Kenntnisse sind bestimmt nicht mehr auf dem neuesten Stand“ oder „Sie sind bestimmt zu teuer“. Gefragt werden wir nicht. Eine Einarbeitungszeit, wie sie normalerweise jedem Mitarbeiter zugestanden wird, wird bei Älteren oft als zu großes Risiko eingestuft. Viele Personaler fürchten zudem offenbar, dass wir unbequem sein könnten – und unsere Vorgesetzten öfter kritisieren könnten als Jüngere.

Um zu zeigen, dass viele dieser vermeintlichen Einstellungshemmnisse unbegründet sind, haben wir uns zu der Interessengemeinschaft „Bestager-ITK“ zusammengeschlossen. Wir, das sind rund 100 Experten aus der Telekommunikations- und IT-Branche (ITK), die sich regelmäßig austauschen, unterstützen und die Öffentlichkeit sensibilisieren wollen: Wir fordern einen besseren „Marktplatz“ für unsere Arbeit! Aber wir fordern nicht nur, wir sind auch aktiv, gehen mit unseren Profilen zu Wirtschaftsverbänden und zu Politikern. Wir wollen wieder von Leistungsempfängern zu Steuerzahlern werden! Da es sich um ein gesellschaftliches Problem handelt, brauchen wir Unterstützung aus der Politik. Das Problem scheint bekannt zu sein. Man zeigt uns gegenüber auch Verständnis, verweist jedoch auf die Zuständigkeit der Agentur für Arbeit.

Die Agentur für Arbeit könnte viel bewegen
Konkret wollen wir: Arbeitgeber, die Ältere einstellen, sollen zum Beispiel für die Dauer der Probezeit einen Zuschuss zu deren Gehalt erhalten. Auch Projektarbeit, die beiden Seiten die Chance geben würde, sich unverbindlich kennenzulernen, sollte gefördert werden. Kernpunkt eines solchen Marktplatzes sollte in erster Linie die zielgerichtete Lancierung der Älteren mit Beratung über flankierende Maßnahmen durch die Agentur für Arbeit bei potenziellen Arbeitgebern sein. Dies soll verhindern, bereits bei der Vorauswahl aus dem Bewerbungsprozess zu fallen und nicht einmal die Chance zu einem Gespräch besonders mit den Fachverantwortlichen zu bekommen. Vermeintliche Einstellungshemmnisse sollen mit gezielten durch die Agentur für Arbeit geförderten Maßnahmen in Abstimmung mit dem neuen Arbeitgeber behoben werden. Langfristig denkbar wäre auch die Einführung einer Generationenquote bei Neueinstellung: So würde die Altersstruktur der Betriebe an die der Bevölkerung angepasst. Mir ist bewusst, dass dies kurzfristig nicht erreichbar ist. Vorstellbar wäre aber eine Bonusregelung bei öffentlichen Aufträgen für Firmen, die Ältere bei Neueinstellungen besonders berücksichtigen.

Was passiert, wenn wir nicht handeln? Nach dem Auslaufen des Arbeitslosengelds I haben die wenigsten älteren Arbeitnehmer die Chance, eine Tätigkeit aufzunehmen, die zu ihren Fähigkeiten passt. Eine Selbstständigkeit aufzubauen würde zu lange dauern. Für viele Arbeitssuchende heißt das: Läuft das ALG I aus, müssen sie zunächst ihr Erspartes und ihre Altersvorsorge aufbrauchen, bevor sie Hartz IV beantragen können. Soll die Gesellschaft nicht langfristig Schaden nehmen, müssen wir also jetzt handeln. Rente mit 67 oder noch später kann nur dann funktionieren, wenn auf der anderen Seite leistungsfähige und -willige Fachkräfte ab 50 nicht systematisch vom Arbeitsmarkt ausgegrenzt bleiben. Denn wie soll man der jungen Generation sonst klarmachen, dass sich Einsatz und Leistung lohnen?

Quelle: XING im November 2015, Reimund Schmitt

h1

Ältere Berufstätige sind ein Gewinn für Unternehmen

17. Januar 2016

Psychologen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zeigen: Ältere Berufstätige gehen aktiver mit beruflichen Belastungen um und sind deshalb weniger gestresst als ihre jüngeren Kollegen. In einer Online-Befragung wurden rund 630 Berufstätige im Alter von 17 bis 73 Jahren zu ihrer Beanspruchung bei der Arbeit und zu ihren Bewältigungsstrategien bei der Lösung von beruflichen Problemen befragt, und zwar zweimal im Abstand von acht Monaten. Die Ergebnisse des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Journal of Organizational Behavior“ veröffentlicht.

Die Stärken älterer Berufstätiger werden oft unterschätzt“, sagt Guido Hertel, Professor für Organisations- und Wirtschaftspsychologie und Leiter der Studie. „Dabei übersieht man die wichtigen Fähigkeiten, die ältere Berufstätige, also Menschen zwischen 50 und 65 Jahren, aufgrund ihrer langjährigen beruflichen und persönlichen Erfahrung mitbringen.“

Der Münsteraner Psychologe und seine Kollegen wollten wissen, ob sich jüngere und ältere Arbeitnehmer unterschiedlich durch berufliche Belastungen beansprucht fühlen und welche Bewältigungsstrategien sie im Umgang mit beruflichen Problemen einsetzen.

Dazu befragten sie Berufstätige aus verschiedenen Branchen, darunter soziale, kaufmännische und handwerkliche Berufe. Die Berufstätigen gaben an, wie sehr sie sich von Belastungen bei der Arbeit beansprucht fühlen (Beispielfrage: „Sogar zuhause denke ich häufig an berufliche Probleme“). Außerdem legten die Befragten offen, welche Bewältigungsstrategien sie einsetzen, das heißt, wie sie mit der Lösung von beruflichen Problemen umgehen.Die Autoren unterschieden drei Arten von Bewältigungsstrategien: aktives Problemlösen („Ich konzentriere all meine Anstrengung auf die Lösung des Problems“), aktives Verändern der eigenen Einstellungen („Ich lerne aus der Erfahrung und wachse daran“) und Vermeidungsstrategien („Ich kann nichts an der Situation ändern und belasse es dabei“). Die Berufstätigen beantworteten außerdem Fragen zu ihrem Handlungsspielraum („Wenn Sie Ihre Arbeit insgesamt betrachten, wie oft haben Sie die Möglichkeit, eigene Entscheidungen zu treffen?“) und zu ihren Arbeitsbedingungen.

Weniger Stress durch aktives Problemlösen
Die Ergebnisse zeigen: Ältere Berufstätige berichten durchweg weniger Stress als jüngere. Diese Unterschiede zeigten sich auch dann, wenn unterschiedliche Arbeitsbedingungen berücksichtigt wurden. Einen entscheidenden Einfluss hat die Art der Bewältigungsstrategie: Ältere Berufstätige wendeten im Vergleich zu jüngeren mehr aktive Bewältigungsstrategien an, um beruflichen Problemen entgegenzutreten.

Die Wissenschaftler untersuchten ebenfalls, ob sich die Art der angewandten Bewältigungsstrategien bei der ersten Messung auf die wahrgenommene Beanspruchung acht Monate später auswirkt. Dabei zeigte sich, dass Berufstätige, die zum ersten Zeitpunkt mehr aktive Bewältigungsstrategien (sowohl direkte Problembewältigung als auch aktive Einstellungsänderung im Sinne von „ich lerne aus Erfahrungen“) anwandten, ihren Beruf acht Monate später als weniger beanspruchend und stressend empfanden.

„Aktives Bewältigungs-Verhalten ist in starkem Maße von den eigenen Ressourcen abhängig“, erklärt Guido Hertel. „Ältere Arbeitnehmer haben sich im Laufe ihrer beruflichen Tätigkeit ein großes Repertoire an möglichen Verhaltensweisen zum Umgang mit Problemen angeeignet, auf das sie bei Bedarf flexibel zurückgreifen können. Gleichzeitig hilft die geringere Beanspruchung dabei, auch zukünftig aktiver mit Stressoren umzugehen – es entsteht so ein sich selbst verstärkender Kreislauf.“

Weniger Konflikte mit den eigenen Zielen
Zwei weitere Studien der Forschergruppe zeigen ebenfalls, welche Vorteile das Älterwerden im Berufsleben mit sich bringen kann. So erfahren ältere Berufstätige weniger Konflikte zwischen ihren bewussten Zielen (z.B. bei der Arbeit) und ihren unbewussten persönlichen Bedürfnissen (soziale Bindung, Erfolg, Macht), und erleben dadurch höhere Arbeitszufriedenheit als jüngere Berufstätige. Ältere Berufstätige können sich selbst besser einschätzen und erleben deshalb weniger Konflikte bei der Arbeit. Außerdem haben sie höhere Selbstmanagement-Fähigkeiten und können dadurch Motivationsprobleme besser kompensieren als jüngere Berufstätige.

„Arbeitgeber sollten die Potenziale ihrer älteren Mitarbeiter stärker wahrnehmen und gezielt nutzen“, fasst Guido Hertel die Ergebnisse der Untersuchungen zusammen. „Ältere Berufstätige sollten selbstbewusst im Arbeitsleben auftreten und sich ihrer Ressourcen und Vorteile bewusst sein. Sie haben eine Menge zu bieten, für ihre jüngeren Kollegen und für ihre Unternehmen.“

„Die Studien zeigen ebenfalls, wie wichtig verhaltensbezogene Prävention (hier also das Erlernen effektiver Bewältigungsstrategien) hinsichtlich der Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz ist“, sagt die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Frau Prof. Dr. Andrea Abele-Brehm. „Psychologische Maßnahmen können im Konzert mit stärker ‚verhältnisbezogenen‘ Maßnahmen dazu beitragen, dass stressbedingte Fehlzeiten von Arbeitnehmern geringer werden.

Quelle: https://www.dgps.de/index.php?id=143&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1584&cHash=2243ab8012d290b025c1e32e55e15a4f

h1

Gute Führung wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Beschäftigten aus

31. März 2015

„Die Wissenschaftler gingen in der methodisch kontrollierten Untersuchung der Frage nach, ob sich eine gute Führung tatsächlich positiv auf die Gesundheit der Beschäftigten auswirkt. Außerdem untersuchte die Studie verschiedene Merkmale über einen Zeitraum von insgesamt 22 Monaten. Hierdurch wurde es möglich Schlussfolgerungen über die „Latenzzeit“ eventueller Effekte des Führungsverhaltens zu ziehen. Im Ergebnis zeigte sich, dass eine gesundheitsförderliche Führung langanhaltende Effekte auf das Engagement und die psychische Gesundheit der Beschäftigten hat. Kurzfristigere Effekte ergaben sich für das Teamklima. Deshalb ist ein langfristiges Engagement der Vorgesetzten im Bereich der gesundheitsförderlichen Führung erforderlich. Zugleich wurde deutlich, dass der Gestaltungsspielraum von Führungskräften der unteren Hierarchieebene begrenzt ist.“

Quelle: http://www.baua.de/de/Presse/Pressemitteilungen/2014/11/pm058-14.html

h1

Junge Deutsche wollen nicht Chef werden

6. Februar 2015

Keine Lust zur Unternehmensgründung
(…)
Der deutschen Jugend kommt offenbar der Ehrgeiz abhanden. Vor allem junge Frauen in Deutschland streben selten eine Führungsposition an. Das ist ein zentrales Ergebnis des „Deloitte Millenial Survey 2015“.

Die Umfrage im Auftrag des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte fasst die Erfahrungen und Erwartungen von 7806 nach 1982 geborenen jungen Erwachsenen in 29 Ländern aller Kontinente zusammen. Drei Viertel von ihnen arbeiten in größeren Organisationen mit mehr als 100 Beschäftigten.

In Deutschland wünscht sich nicht einmal jede dritte junge Frau (29 Prozent) eine leitende berufliche Position. Unter den jungen deutschen Männern sind es 46 Prozent. Im internationalen Vergleich gehören die Deutschen damit zu den am wenigsten Ehrgeizigen. In den untersuchten asiatischen Ländern Singapur, Südkorea, Malaysia, Thailand und China streben dagegen im Schnitt 70 Prozent der Befragten eine Führungsposition in ihrer Organisation an.

Der schwache Ehrgeiz der jungen Deutschen ist mit einem hohen moralischen Anspruch verbunden, der allerdings in anderen Ländern noch ausgeprägter ist. Von Unternehmen wird gesellschaftliches Engagement verlangt. Eine Mehrheit der jungen Deutschen von 62 Prozent kritisiert, dass wichtige Unternehmen in erster Linie profitgetrieben wirtschaften. Im internationalen Durchschnitt kritisieren dies sogar 75 Prozent.

43 Prozent der jungen Deutschen glauben, dass Unternehmen die gesellschaftliche Wirklichkeit stärker bestimmen als die Regierung. Das Verhalten von Firmen bewerten 39 Prozent der Deutschen als ethisches Statement. Von deren führenden Mitarbeitern erwarten sie dementsprechend, dass sie mithelfen, die Gesellschaft zu verbessern.

„Die Millenials glauben in ihrer übergroßen Mehrheit, dass die Wirtschaft einen Neuanfang braucht, sowohl was die Aufmerksamkeit für Menschen und Ziele angeht, als auch ihre Produkte und Gewinne betreffend“, heißt es gleich im ersten Satz der Studie.

Die Botschaft sei eindeutig, sagt Deloitte-CEO Barry Salzberg: Wenn sie auf ihre Karriere-Ziele schauen, interessieren sich die Millenials heute ebenso sehr dafür, wie ein Unternehmen seine Menschen entwickelt und zur Gesellschaft beiträgt, als auch für die Produkte und den Gewinn“.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/zukunft-der-arbeit/keine-lust-zur-unternehmensgruendung-junge-deutsche-wollen-nicht-chef-werden/11314122.html