Archive for Juli 2010

h1

Alterung und Produktivität

12. Juli 2010

Nach Prof. Dr. Bert Rürup, heute Chefökonom der AWD, ist die „demografische Verschiebung ein schleichender Prozess. Das zentrale Problem liegt in der Alterung der Menschen. Die Lebenserwartung ist zwar um 30 Jahr gestiegen, doch damit schrumpft die Erwerbsbevölkerung doppelt so schnell. Die Alterung frißt somit die Produktivität auf. 2030 wäre ds eine 17 prozentige Leistungsabnahme des Produktionsfaktors Arbeit.

(Gesundheitspolitische Fachtagung am 27. Februar in Mainz)

Advertisements
h1

Altersarmut

12. Juli 2010

Helmut Klapheck, MIT Rheinland-Pfalz.

Um Altersarmut zu vermeiden, müssen wir länger und effizienter arbeiten. Dazu bedarf es der Veränderung des Lebsnstils des Einzelnen, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.

(Nach bdvb-aktell 108)

h1

Immer mehr Ältere arbeiten

12. Juli 2010

SZ 3. Juli 2010

Nach dem IAQ, dem Institut Arbeit und Qualifikation der Uni Duisburg-Essen „arbeitet seit 2007 mehr als die Hälfte der 55- bis 64-jährigen noch. Zehn Jahre zuvor waren es werniger als 40 Prozent.“ Vermutlich waren jedoch nicht „bessere Jobchancen“, sondern „die Abschaffung von Frühverrentungsmöglichkeiten“ die Ursache

h1

Junge Kräfte finden und binden

11. Juli 2010

Es stellt sich die Frage, wie Regionen und Firmen, die nicht in den attraktien Regionen liegen, mit dem demografischen Wandel zurecht kommen können. Denn hier wandern die jungen Leute nach Ausbildung und Studium ab. Es bedarf  familiengerechter Infrastruktur und eines breiten Freizeitangebots – und guter Jobmöglichkeiten.

Beispielhaft: Sundern im Hochsauerlandkreis. Die Bevölkerung wird bis 2030 um 13,4 % sinken. Um Fachkräfte zu gewinnen, unterhalten die Unternehmen eine enge Kooperation mit den beiden ansässigen Fachhochschulen. Es werden Praktikumsplätze angeboten, Studenten können ihre Abschlussarbeiten zusammen mit den Unternehmen schreiben, mit der Chance auf einen Arbeitsvertrag.