h1

individuelle Problembewältigungskompetenz

12. Februar 2009

Aus http://www.inqa.de – hier stark gekürzt das Wesentliche:
Die Gestaltung von Maßnahmen zum Erhalt und zur Förderung der kognitiven Kompetenz älterer Arbeitnehmer soll auch die Zusammenhänge von kognitiven und hirnphysiologischen altersbedingten Veränderungen mit persönlichkeits- und arbeitsbezogenen Faktoren (Einfluss von Arbeitsplatzmerkmalen, Belastung, Beanspruchung und dispositionellem Bewältigungsverhalten auf die vermuteten Veränderungen) berücksichtigen.

  • Maßnahmenkatalog für die Akteure des betrieblichen Gesundheitsschutzes mit arbeitsorganisatorischen und qualifikatorischen Handlungsempfehlungen
  • ein Workshopkonzept nebst Schulungsunterlagen zur Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit und der individuellen Problembewältigungskompetenz der Beschäftigten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: